top of page

الأديفاسي

كلمة Adivasi تعني "السكان الأوائل" وتشير إلى السكان الأصليين في الهند والدول المجاورة. وقد اضطر أسلافهم إلى ذلك أثناء الهجرة الهندية الأوروبية، التي بدأت حوالي عام 1500 قبل الميلاد. وحتى 500 قبل الميلاد. مركز حقوق الإنسان واصل الانسحاب إلى الغابات النائية والمناطق الجبلية. وقد تمكن بعضهم من الحفاظ على أسلوب حياتهم التقليدي هناك حتى يومنا هذا.

أنشأ المهاجرون النظام الطبقي على مدى قرون لضمان تفوقهم. الأديفاسي هم خارج هذا النظام الطبقي وبالتالي في قاع المجتمع. في بداية القرن العشرين، نشر السكان الأصليون النشطون سياسيًا التعبير السنسكريتي/الهندي "أديفاسي" بدافع المقاومة وتأكيد الذات، والذي يستخدم على نطاق واسع اليوم.

الأديفاسيالفنان جمشيد

لسنوات عديدة، كان على جمشيد أن يرسم بطاقات بريدية في قبو أحد المنازل في بومباي. ولهذا حصل الفنان على 50 سنتًا في اليوم. في مرحلة ما، قرر العودة إلى قريته وكسب لقمة عيشه من الرسم التقليدي للأديفاسي، السكان الأصليين في الهند. اليوم يرسم المنازل. يحدد العميل القصة: يتم تسجيل الولادة أو الزواج أو غيرها من الأحداث. ولكن في الواقع جمشيد كاتب مستقل. في البداية يرسم القصص القديمة على جلود الماعز ثم يرويها لضيوفه.

Jamsheet_storytelling_1

Jamsheet_storytelling_1

تشغيل الفيديو

Die Vertriebenen von Rourkela

1953 begann die indische Regierung in Zusammenarbeit mit der Bundesrepublik Deutschland die Planung und Errichtung eines Stahlwerkes. Mit Zulieferern waen ca. 5000 deutsche Firmen an der Errichtung des Hüttenwerkes beteiligt. Es war das erste und wichtigste Nachkriegsprojekt, mit der die deutsche Industrie ihre neu gewonnene internationale Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis stellen konnte. Es steht am Beginn der deutschen Exporterfolge. Das Stahlwerk, in dem heute 32.000 Menschen arbeiten, wurde auf dem Grund und Boden der Adivasi errichtet. Dazu wurden 32.000 Adivasi aus 32 Dörfern umgesiedelt. Sie sollten eine Kompensation für ihren Landverlust erhalten, was jedoch nie geschah. Hunderte wurden in den Dschungel deportiert, viele von ihnen starben an Krankheiten und Unterernährung. Andere wurden in Rourkela in Ghettos umgesiedelt. Das enteignete aber bis heute nicht genutze Land der Adivasi wurde niemals zurück gegeben. Die Bundesregierung weigert sich bis heute, ihre Mitverantung für die Enteignungen und Umsiedlungen anzuerkennen und Kompesationszahlungen zu leisten. Dies ist die Dokumentation einer Recherchereise nach Rourkela und in zum Teil mehr als 70 Kilometer entfernte Umsiedlungsorte mitten im Dschungel.

Documentation about the displaced Adivasi in Roukale, India

Documentation about the displaced Adivasi in Roukale, India

تشغيل الفيديو

Der Adivasi Widerstand gegen Landraub und Minenmultis

 

Seit merhr als 150 Jahren werden die indischen indigenen Gemeinschaften systematisch unterdrückt, entrechtet, enteignet und entmenschlicht. Auch die Unabhängigkeit von der britischen Kolonialmacht und sogar die ihnen in der indischen Verfassung garantierten Rechte haben die Situation nicht verändert. Im Gegenteil: Globalisierung und "India shining" (Der kapitalistische Mordernisierungsschub nach dem Zusammenbruch der Blockkonfrontation) beförderten die Landenteignung zum Nutzen kapitalistischer Profitmaximierung, juristisch legitimiert und befördert durch die Instrumentalisierung des indischen Staates. Der Widerstand der indigenen Bevölkerung Indiens formierte sich zunehmend in den vergangenen Jahrzehnten. Die Adivasi, wie sich die indigenen Ureinwohner Indiens selbst bezeichnen sind inzwischen die größte oppositionelle Bewegung Indiens.

Inhalt:

 

1. Stan Swamy - "It will be black desert"

Den Auftakt macht ein Gespräch zwischen dem Adivasi Aktivisten und Menschenrechtler Stan Swamy und dem Journalisten Michael Briefs. Swamy war jesuitischer Pater und 50 Jahre Unterstützer des Adivasi Widerstandes gegen Minenmultis. In dem Gespräch geht es um darum, wie genau das Vorgehen der Regierung und der multinationalen Konzerne bei der Landenteignung der Adivasi funktioniert, wie sich der friedliche Widerstand organisiert und welche Unterstützung indische und ausländische Aktivisten geben können. Stan Swamy starb am 5.7.2021 als ältester poltischer Gefangener Indiens mit 84 Jahren im Gefängnis von Bombay. Das Gespräch führte Michael Briefs 2004 im indischen Bundesstaat Jharkhand.

2./3./4. Bulu Imam - "Learn from us" / "We wiped out nine-tenth of civilasation" / "You have to give a real alternative"

Drei "takes" mit dem Philosophen, Umweltaktivisten und Menschenrechtler Bulu Imam. Zunächst spricht er über die Ursachen und im zweiten "take" über die konkreten Folgen der vom Weisten importierten Moderne unter anderem in Indien und China. Im letzten "take" beginnt er die Idee einer globalen Alternative zum westlichen Konzept der Moderne zu umreißen. Diese beruht auf Ablehnung moderner Entwicklungskonzepte, wie sie bis in die Gegenwart zum Nutzen globalisierter Eliten, unabhängig vom politischen System, vorangetrieben werden. DieseModerne ist eine "kanibalistische Moderne", deren Konsequenzen vorallem in den Ländern des Südens katastrophale Konsequenzen zeitigt. Durch sie wird aktiv die Auslöschung von kultureller und natürlicher Vielfalt betrieben. Der Klimawandel ist nur eine Konsequenz. Die globalen Folgen gefährden das Überleben der gesamten Menschheit. Das Gespräch wurde 2004 im Haus von Bulu Imam geführt.