• Christoph Burgmer

Nevim Çil: Ausgrenzungskulturen / Cultures of Exclusion

Ausgrenzung nach 1989 / Exclusion after 1989

audio


1989, der Fall der Berliner Mauer, markiert den Beginn eines bis in die Gegenwart andauernden deutsch-nationalen Politikbetriebes. Begonnen als nationaler Rausch verfestigte sich dieser unter Einfluß gesellschaftlicher Eliten zu juristisch verankerten Ausgrenzungsmechanismen. Das stark beschnittene Asylrechts und die massive Förderung von Frontex zur europäischen Grenzsicherung, Flüchtlingslager und Kriminalisierung von Einwanderung setzen den institutionellen Rahmen für die deutsch-nationale Selbstinszenierung. Pegida und AFD sind die Nutzniesser. Konsequenz ist die rechtsnationale Unterwanderung von Parlamenten, Feuerwehren, Polizei und anderen staatlichen Institutionen sowie die Schaffung von sozial-ökonomisch ausgegrenzte Gesellschaftsabereichen in Stadtteilen wie in Berlin-Neukölln. Der inzwischen überall öffentlich präsente deutsch-nationale Rassismus definiert diese Ausgrenzungskulturen und wirkt so bis weit in die deutsche Mehrheitsgesellschaft. Das Gespräch versucht an den Beginn dieser Entwicklung zurückzugehen. Dabei wird deutlich, wie politische und ölkonomische Entscheidungen gezielt das Erstarken deutsch-nationaler Bewegungen gefördert haben.

1989, the fall of the Berlin Wall, marked the beginning of a German-national political enterprise that has lasted to the present day. Begun as a national frenzy, this solidified under the influence of social elites into legally anchored mechanisms of exclusion. The severely curtailed right to asylum and the massive promotion of Frontex for European border security, refugee camps and the criminalisation of immigration set the institutional framework for German-national self-dramatisation. Pegida and AFD are the beneficiaries. The consequence is the right-wing national infiltration of parliaments, fire brigades, police and other state institutions as well as the creation of socio-economically marginalised areas of society in neighbourhoods like Berlin-Neukölln. German-national racism, which is now publicly present everywhere, defines these cultures of exclusion and thus has an impact far into the German majority society. The discussion tries to go back to the beginning of this development. In doing so, it becomes clear how political and economic decisions have specifically promoted the strengthening of German-national movements.

Nevim Çil ist promovierte Politologin. Sie arbeitete über „Verwandtschaftskulturen“ des Sonderforschungsbereichs „Repräsentationen sozialer Ordnung im Wandel“ und bei der „Arbeitsstelle Vielfalt“ der Justizbehörde Hamburg. Seit 2012 ist sie Referentin im Arbeitsstab der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Bundeskanzleramt.

Nevim Çil has a PhD in political science. She worked on "Kinship Cultures" of the Collaborative Research Centre "Representations of Social Order in Change" and at the "Diversity Office" of the Hamburg Justice Department. Since 2012, she has been an advisor in the working staff of the Federal Government Commissioner for Migration, Refugees and Integration, Federal Chancellery.