• Christoph Burgmer

Verschwörungsdenken / conspiracy thinking


link audio


Verschwörungstheorien haben nicht erst seit Corona konjunktur. Vielmehr bilden sie die Basis autoritärer Ordungsvorstellungen. Für Reichsbürger, Querdenker und religiöse Fanatiker sind sie Religion, die sie in öffentlicher Demonstration proagandistisch zur Schau stellen. Verschwörungstheorien sind heute immer noch der Schleier, mit dem sich der gewaltätige Mob seit den Judenprogromen im Mittelalter tarnt. Anders als rechtsradikale und faschistische Veschwörungstheoretiker sind Reichsbürger, Querdenker und religiöse Fanatiker jedoch nicht parteipolitisch organisiert. Ihnen genügt es, Menschen zu denunzieren und realen Gewaltaktionen den Weg zu ebnen. Rechtsradikale und faschistische Orghanisationen und Parteien bedienen sich dieser Handlanger, um begleitet von deren öffentlichen Furor ihren antisemistischen und rassistischen Ordnungsideologien öffentlich medienwirksam in Szene zu setzen. Rechte politische Parteien übernehmen von Verschwörungstheoretikern das Opfermotiv. Diese Opferhaltung nimmt die Rechtfertigung als "Täter" vorweg. Ihr Ziel ist die Abschaffung von Demokratie, die Diskriminierung von Minderheiten und die Eliminierung von Andersdenkenden. Verschwörungstheorien und ihre Protagonisten sind toxisch für jede demokratische Gesellschaft. Jede Form von Verharmlosung durch das Abtun von Querdenkern etc. als Spinner vergrößert die Gefahr, die Demokratie ihren Gegnern auszuliefern.

Antworten finden gegen Verschwörungstheoretiker: Wolfgang Wippermann, Wolfgang Benz und andere ausgewiesene Experten klären auf im Gespräch.

Conspiracy theories have not only been booming since Corona. Rather, they form the basis of authoritarian ideas of order. For Reich citizens, lateral thinkers and religious fanatics, they are religion, which they proagandistically display in public demonstrations. Today, conspiracy theories are still the veil with which violent mobs have camouflaged themselves since the Jewish progroms in the Middle Ages. Unlike right-wing extremists and fascist conspiracy theorists, Reichsbürger, lateral thinkers and religious fanatics are not organised along party-political lines. It is enough for them to denounce people and pave the way for real acts of violence. Right-wing radical and fascist organisations and parties make use of these henchmen in order to publicly stage their anti-Semitic and racist ideologies of order with media effect, accompanied by their public furore. Right-wing political parties adopt the victim motif from conspiracy theorists. This victim stance anticipates justification as "perpetrators". Their goal is the abolition of democracy, discrimination against minorities and the elimination of dissenters. Conspiracy theories and their protagonists are toxic to any democratic society. Any form of trivialisation by dismissing dissenters etc. as crackpots increases the danger of handing democracy over to its opponents.