• Christoph Burgmer

Kritischer Islam

Aktualisiert: Apr 12

Aspekte einer globalen Religion

link audio


Der Islam ist anders als die öffentliche Wahrnehmung im Westen glauben macht eine sich sehr schnell verändernde Weltreligion. Der so genannte islamische Fundamentalismus ist radikaler Ausdruck dieser Dynamik und nicht wie gemeinhin angenommen Ausdruck des Stillstandes oder gar der Rückwärtsgewandtheit des Islam. Diese Dynamik ist vergleichbar der radikalen, zum Teil militanten christlichen Erweckungsbewegungen, wie man sie aus Europa seit dem Ende des 19. Jahrhunderts und in der Gegenwart immer noch aus Südamerika, den Philippinen, Südkorea oder den USA kennt. In den global abgehängten postkolonialen Gesellschaften Asien und Afrikas nimmt der Islam häufig eine ordnungspolitische Funktion ein und füllt damit eine Legitimationslücke. Auch der radikal antiimperialistische Impetus islamischer Erweckungsbewegungen hat seine Ursache in diesen postkolonialen Realitäten der failed states von Afghanistan bis Mozambique und Mali. Dennoch wäre es verkürzt die Veränderung des Islam nur auf diese radikalen Bewegungen zu reduzieren. Dafür sind sie, bei aller öffentlicher Aufmerksamkeit, zu marginal. Die Modernierungsdynamiken im Islam haben ihre Ursachen vielmehr in einer breiter Bildung der Bevölkerungen, in zunehmender Verstädterung und Technisierung und fehlender Partizipationsmöglichkeiten der kulturell islamisch geprägten insbesondere jungen Bevölkerungen. Wer meint, eine westliche Superposition wie sie in islamfeindlichen Gesetzen und antiislamischen Protesten zum Ausdruck kommen, könne diese Dynamiken und ihre globalen Konsequenzen an europäischen Grenzen stoppen, hängt nicht nur aufklärungsfeindlichen Verschwörungsmustern an. Diese so genannten "Islamkritiker" entpuppen sich häufig vielmehr als rechtsautoritäre Populisten, die, durch die Stilisierung des Islam als Bedrohung, selbst einer emanzipationsfeindlichen Gesellschaftsordnung das Wort reden. In den Gesprächen wird dem veränderten religiösen Selbstverstädnis im Islam nachgespürt. Die Analyse von Ursachen zieht folgerichtig Fragen nach den Konsequenzen für Muslime und Nichtmuslime nach sich.

Islam is, contrary to what public perception in the West would have us believe, a very rapidly changing world religion. So-called Islamic fundamentalism is a radical expression of this dynamic and not, as is commonly assumed, an expression of Islam's stagnation or even backward-looking nature. This dynamic is comparable to the radical, sometimes militant Christian revival movements known from Europe since the end of the 19th century and still known today from South America, the Philippines, South Korea or the USA. In the globally disconnected post-colonial societies of Asia and Africa, Islam often takes on a regulatory function and thus fills a gap. The radical anti-imperialist impetus of Islamic revivalist movements also has its roots in the post-colonial realities of failed states from Afghanistan to Mozambique and Mali. Nevertheless, it would be short-sighted to reduce the transformation of Islam only to these radical movements. Despite all the public attention, they are too marginal for that. Rather, the dynamics of modernisation in Islam have their roots in a broader education, in increasing urbanisation and mechanisation, and in the lack of opportunities for participation among the culturally Islamic populations, especially the young. Those who believe that a Western superposition, as expressed in Islamophobic sentiments and anti-Islamic protests, can stop these dynamics and their global consequences at European borders are not only adhering to conspiracy patterns. These so-called "critics of Islam" often turn out to be right-wing authoritarian populists who, by stylising Islam as a threat, are themselves advocating an anti-enlightenment and anti-emancipation social order. In the discussions, the changed religious self-conception in Islam is traced. The analysis of causes logically leads to questions about the consequences for Muslims and non-Muslims.