• Christoph Burgmer

Noam Chomsky: USA & EU - Capitalist Rivals

Aktualisiert: Feb 19


link audio

This interview was recorded in Boston at the MIT in the office of Noam Chomsky (March 2002).

"There is no such thing as a neoliberal world order." Noam Chomsky vehemently disagrees with this widespread idea. For never would the super-rich and powerful elites in the US and the EU allow it. Rather, the state and the community of states act in the interests of the super-rich elites and not the market. The best example of this is the Brexit. But Chomsky also sees differences between the U.S. and the EU: unlike the U.S., the EU is dominated to a far greater extent by big banks, which dominate european politics. The 2009 financial crisis was an example of this, when Europe bailed out banks with taxpayer money ignoring any form of democratic participation and controll, and, at the same time driving the Greek state into poverty. The last part of the conversation is about the role of intellectuals in capitalist societies.

"Es gibt keine neoliberale Weltordnung." Diesere weitverbreiteten Ordnungsvorstellung widerspricht Noam Chomsky vehement. Niemals würden die superreichen und mächtigen Eliten in den USA und der EU dies zulassen. Der Staat und die Staatengemeinschaft agieren vielmehr im Interesse eben genau dieser superreichen Eliten und nicht des Marktes. Bestes Beispiel dafür ist der Brexit Großbritanniens. Doch Chomsky sieht auch Unterschiede zwischen den USA und der EU: Im Gegensatz zu den USA ist die EU in weit größerem Maße beherrscht von Großbanken, die mit ihrem Einfluß auf die Politik dominieren. Die Finanzkrise 2009 war ein Beispiel dafür, als Europa die Banken ohne demokratische Kontrolle mit Steuergeldern rettete und den grieschichen Staat zeitgleich in die Armut trieben. Der letzte Teil des Gespräches dreht sich um die Rolle von Intellektuellen in kapitalistischen Gesellschaften.