• Christoph Burgmer

1953: Wie die deutsche Industrie exportieren lernte

Aktualisiert: Feb 15

Das Stahlwerk in Rourkela/Indien


Link Video

Die Absicherung des Risikos zur Errichtung eines Stahlwerkes im indischen Rourkela (Staat Orissa) durch die Bundesrepublik für Krupp-Demag (ein Zusammenschluß von 35 deutschen Firmen) steht am Beginn deutscher Industrieexporte, dem so genannten "Wirtschaftswunder". Dabei basiert dieses "Wunder" auf der massiven Ausbeutung von Natur und Mensch. Im Falle des Stahlwerkes in Rourkela führte dies zur Enteignung und Umsiedlung der ortsansässigen Adivasi. Dieses Prinzip der Profitmaximierung hat sich bis in die Gegenwart bewährt: Verkaufen mit staatlicher Absicherung, maximale Gewinne generieren und die Folgen für Umwelt und Menschen negieren bzw. abwälzen. Bis heute kämpfen Adivasi in Rourkela und Umgebung für Entschädigungen für die Enteignungen, Deportationen und die Zerstörung ihrer Umwelt. Die Bundesregierung lehnt dies mit dem Hinweis, allein die indische Regierung sei dafür verantwortlich, ab. An dem Fall Rourkela wird deutlich, wie nicht nur die Deutschen Exporteure seit den 50er Jahren agieren.

Die historischen Fotos stammen von Manfred Tiefensee. Er hat als Schlosser ab 1957 in Rourkela für Krupp-Demag gearbeitet.

The coverage of the risk for the construction of a steel plant in Rourkela, India (state of Orissa) by the Federal Republic of Germany for Krupp-Demag (an association of 35 German companies) stands at the beginning of German industrial exports, the so-called "german economic miracle" after World War II. Yet this "miracle" is based on the massive exploitation of nature and man. In the case of the steel plant in Rourkela, this led to the expropriation and resettlement of the local Adivasi. This principle of profit maximization has proven itself to the present day: Selling with state protection, generating maximum profits and negating or passing on the consequences for the environment and people. Till today, Adivasi in Rourkela and the surrounding area are fighting for compensation for the expropriations, deportations and destruction of their environment. The German government refuses to do so, claiming that only the Indian government is responsible. The case of Rourkela shows clearly how not only the German exporters have been acting since the 1950s.

The historical photos were taken by Manfred Tiefensee. He worked as a locksmith for Krupp-Demag in Rourkela from 1957.